REHA-Verein Lengerich

Der "Gemeinnützige Verein für die Rehabilitation psychisch Behinderter Steinfurt e.V."(kurz: Reha-Verein Lengerich) wurde im Jahr 1982 gegründet. Der Verein hat seinen Sitz in Lengerich (Westf.).
zentrale Anlaufstelle für die ambulanten Diensten des Reha-Vereins in der Bodelschwingstr.4Wir haben uns als Aufgabe gesetzt, psychisch erkrankte und suchterkrankte Menschen und ihre Angehörigen in all jenen Lebensbereichen, die von ihnen selbst als problematisch und hilfebedürftig wahrgenommen werden, zu beraten, zu begleiten und zu unterstützen.
Unsere Angebote sollen den betroffenen Menschen helfen, eine angemessene Umgangsweise mit ihrer Erkrankung zu entwickeln, damit sie unter Berücksichtigung ihrer krankheitsbedingten Beeinträchtigungen ein möglichst selbstständiges Leben im privaten, sozialen und beruflichen Bereich führen können.
Grundprinzip unserer Arbeit ist, dass die von uns begleiteten Menschen letztlich selbst bestimmen sollen, welche Hilfen sie in Anspruch nehmen möchten. Im Rahmen einer individuell und frei verhandelten Vereinbarung und Hilfeplanung bieten wir unseren Klienten vielfältige Unterstützung in ihrem Bemühen, ihren Lebensplan nach einer akuten Erkrankung oder im Zusammenhang mit einem chronischen Krankheitsverlauf zu überprüfen und, wo erforderlich, neu zu gestalten.
Ausgangspunkt unserer Unterstützungsleistungen ist stets der ganz persönliche Hilfebedarf des betroffenen Menschen in seinem regionalen, sozialen und beruflichen Lebensumfeld. Das heißt, unsere Hilfe setzt dort an, wo der von uns betreute Mensch wohnt, lebt und arbeitet und soll ihm ermöglichen, seinen Platz in der sozialen Gemeinschaft zu behalten oder (wieder) zu finden. Im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht somit nicht nur der einzelne psychisch Kranke oder Suchtkranke mit seinem persönlichen Erleben und Hilfebedarf, sondern das gesamte soziale Netzwerk, in dem der kranke Mensch lebt. Dabei kommt es darauf an, diese Netzwerke unter Einbeziehung aller erforderlichen Unterstützungsangebote beispielsweise auch von anderen sozialen Diensten vor Ort so zu stärken bzw.neu zu gestalten, damit sie sich zukünftig als ausreichend tragfähig im Hinblick auf die persönlichen Bedürfnisse der erkrankten Menschen erweisen können.
Mit möchten unseren Klienten dadurch unter anderem helfen, die folgenden Ziele zu verwirklichen:

  • Stärkung und Förderung gesunder Persönlichkeitsanteile
  • Stärkung des Selbstwertgefühls, Änderungen im Erleben, Verhalten und in den Reaktionsweisen, die von den Betroffenen als belastend und leidvoll empfunden werden
  • Eingliederung in befriedigende und selbstbestätigende Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse
  • Eigenverantwortliche Tagestrukturierung und Freizeitgestaltung
  • Aufbau und Stärkung sozialer Kontaktfähigkeit
  • Stärkung der Eigenkompetenzen bei der Früherkennung bzw.Krisenintervention im Falle einer Rückfallerkrankung
  • Sicherung der materiellen Lebensgrundlagen
  • Angemessene Organisation des eigenen Haushalts und Bewältigung aller alltagspraktischen Anforderungen

Wir helfen bei diesem Prozess durch individuelle Beratung und bieten Entlastung durch persönliche Betreuung. Darüber hinaus stellen wir zur Unterstützung in wichtigen Lebensfeldern eigene Angebote in Bezug auf Wohnraum, selbstständige Haushaltsführung, Arbeit, berufliche Wiedereingliederung, Tagesstruktur und Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung. Insgesamt erstrecken sich unsere derzeitigen Hilfsangebote auf folgende Bereiche:

  • Ambulant Betreutes Wohnen für psychisch kranke und suchtkranke Menschen
  • Ambulant Betreutes Wohnen in Gastfamilien
  • Wohnen-Arbeit-Freizeit (WAF) - Betreuungsangebote für psychisch kranke junge Menschen
  • Ambulante Soziotherapie
  • Ergotherapie
  • Kontakt- und Beratungsstelle "Cafe Regenbogen"
  • Tagesstätte
  • Zuverdienst
  • Unikat - Mode aus 1. und 2. Hand
  • Berufliche Rehabilitation


Hilfe zur Selbsthilfe

Wir möchten mit all unseren Angeboten dazu beitragen, dass der betroffene Mensch erstmals oder wieder zum Experten für seine eigene Gesundheit wird. Das heißt, unsere Leistungen sind nicht auf Ewigkeit angelegt, sondern sollen nur jeweils solange gewährt werden, bis der/die Betroffene die Verantwortung für die eigene Gesundheitssorge selbst in die Hand nehmen kann.
Doch auch nach einer Beendigung unserer eigentlichen Betreuungsleistungen sind wir für unsere ehemaligen Klienten/innen noch mit Rat und Tat zur Stelle, sofern sie dies wünschen. So sind wir z.B.sehr gerne behilflich, wenn Betroffene in eigener Verantwortung eine Selbsthilfegruppe aufbauen möchten. Wir unterstützen dies durch Beratung und Begleitung oder stellen Räumlichkeiten für Gruppentreffen zur Verfügung.

Sprechen Sie uns an