Betreutes Wohnen in Gastfamilien

Was ist „Betreutes Wohnen in Gastfamilien“?
Es geht dabei um die Aufnahme eines psychisch behinderten Menschen in eine Fremd– bzw. Gastfamilie. Die Familie erhält eine angemessene Aufwandsentschädigung und wird durch Fachkräfte betreut. Der Aufenthalt in der Gastfamilie ist auf Dauer angelegt, kann aber jederzeit von allen Beteiligten gekündigt werden.

Für wen kommt diese Betreuungsform in Frage?
In eine Familie können psychisch behinderte Menschen vermittelt werden, die nicht (oder nicht mehr) in der Lage sind, alleine zu leben und deshalb eine engmaschige Begleitung im Alltag benötigen.
Sie sollten voraussehbar nicht sich selbst oder andere gefährden und keine aktuellen Alkohol– und Drogenprobleme haben.

Die Vorteile für den Gast:
Der Alltag in einer Familie ermöglicht einem psychisch kranken Menschen, am „normalen“ Leben teilzunehmen. Eine Familie kann individuell auf die Bedürfnisse eines chronisch psychisch kranken oder behinderten Menschen eingehen. Die Bezugspersonen wechseln selten, das kann Sicherheit und Halt geben. KlientInnen, die zuvor weitgehend selbstständig leben konnten, empfinden den Wechsel in eine Familie als weniger gravierend, als etwa den Umzug in ein Heim oder in die Einsamkeit.
Für KlientInnen mit eigenem Einkommen oder Vermögen ist das „Betreute Wohnen“ allein oder in der Gastfamilie deutlich kostengünstiger als ein Heim.
Begleitetes Wohnen in Gastfamilien erleichtert die Integration in die Gesellschaft und bedeutet mehr Lebensqualität.

Vorteile für die Familie:
Mit dem Pflegegeld (alles in allem z.Zt. 858,62 €) kann niemand reich werden. Es bietet aber trotzdem die Möglichkeit zu einer interessanten und verantwortungsvollen Tätigkeit zu Hause. Das Pflegegeld ist einkommensteuerfrei. Was diese Lebensform für die betroffenen Gäste an menschlichen Werten beinhaltet, kann in Zahlen nicht ausgedrückt werden.

Welche Familien können einen Gast aufnehmen?
Als Gastfamilien kommen Familien mit und ohne Kinder, Paare und Einzelpersonen in Frage. Gastfamilien müssen keine fachliche Ausbildung haben, sondern bereit und in der Lage sein, den neuen Mitbewohner oder die Mitbewohnerin ins Familienleben einzubeziehen.
Selbstverständlich muss die nötige Betreuung gewährleistet sein und geeigneter Wohnraum zur Verfügung stehen. Die Familien sollten bereit sein, mit dem Familienpflegeteam vertrauensvoll zusammen zu arbeiten. Die Bezahlung sollte nur einen kleinen Teil der Motivation ausmachen.

Vergütung/Kosten*
Die Gastfamilie erhält für die Betreuung des Gastes vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe ein monatliches Betreuungsgeld von 858,62 €.
Die Kostenerstattung für Lebensunterhalt und Unterkunft bis zu einer Höhe von max. 441,00 € ist vom jeweiligen Gast an den LWL zu erstatten, wenn ein Einkommen in entsprechender Höhe vorhanden ist. Ist kein eigenes Einkommenvorhanden, erhält der Gast einen Barbetrag in Höhe von 94,77 € und einen Bekleidungszuschuss von 18,75 € pro Monat.

*(Stand: Juli 2007)

Der Weg zur Gastfamilie
Sie als interessierte Familie melden sich bei uns im Büro. Wir führen zusammen ein persönliches Erstgespräch. Bei einem Hausbesuch klären wir die räumlichen Voraussetzungen und Ihre mögliche Aufnahme in den Kreis der Gastfamilien.
Sie als potentieller Gast melden Ihr Interesse bei den zuständigen Mitarbeitern Ihrer Einrichtung oder wenden sich direkt an uns. Wir führen gemeinsam ein informatives Erstgespräch und klären dann Ihre mögliche Aufnahme in diese Betreuungsform.

Wir betreuen Gast und Familie
Gastfamilien und Gast werden nach der Vermittlung nicht allein gelassen. Das Team Familienpflege schaut in regelmäßigen Abständen vorbei. Dann können Fragen, auftretende Probleme oder Perspektiven individuell oder gemeinsam besprochen werden. Das Familienpflegeteam arbeitet eng mit den behandelnden Fachärzten und der Westfälischen Klinik Lengerich zusammen, um in Krisen schnell, unbürokratisch und effektiv helfen zu können.

Kontakt & Informationen:
Klaus Hahn u. Jörg Achterberg
Bodelschwinghstr.4
49525 Lengerich
Tel.: 05481/944928 oder 944927
Fax: 05481/944929
eMail: k.hahn@reha-verein-lengerich.de oder j.achterberg@reha-verein-lengerich.de